Apr 9, 2010

Die Planungsarbeit hört für unsere Kunden heutzutage nicht auf, wenn das Gebäude übergeben ist, denn die Immobilie durchläuft einen kompletten Lebenszyklus, der bis zu ihrem potentiellen Abriss oder einer Nachnutzung reicht. In diesem Zusammenhang behalten die Daten eine große Wichtigkeit, die während des Planungsprozesses entstanden sind.

Grundrisse, Schnitte, Details etc. werden im Facility Management, also in der Nutzungsphase des Gebäudes benötigt, um dessen technischen Betrieb zu dienen. Sie liefern aber auch die Grundlagen dazu, das Immobilienvermögen abzuschätzen, zu erhalten und zu optimieren.

Bei formitas testen wir regelmäßig neue IT-Produkte – so auch für das Facility Management. Ein Kandidat, der uns in letzter Zeit überzeugt hat, ist „G-Info“. Die Software setzt am besten auf die AutoCAD Familie auf und kann aus vorhandenen Zeichnungen problemlos ACA- Raumdaten (Flächen, Höhen, Bezeichnungen, Decken, etc.), Bauteildaten (Wände, Türen, Fenster, Treppen, etc.) und Objektdaten (MV-Blöcke, Blöcke) (DWG, DXF, Rasterdatei) übernehmen.

Das Schöne ist, dass G-Info die Auswertung der Daten automatisch macht, d.h. dass Blöcke oder Polylinien durch anpicken ausgewertet und gespeichert werden. Eine einheitliche Datenbank-Umgebung macht es möglich, schnell an die individualisierbaren Reports zu kommen, die in allen gängigen Ausgabeformaten (xls, pdf, csv, etc. ) weiterverarbeitet werden können.

Außer Facility-Management-Daten kann G-Info auch verschiedenste andere Datenstrukturen abbilden, so z.B. IT-Infrastruktur, Pflanzenbestand auf Grünflächen, Bürobelegungspläne oder die Fuhrparkverwaltung. Für Bauherren bzw. Gebäudebetreiber, deren Architekten mit der AutoCAD Welt arbeiten, ist das Tool empfehlenswert, denn es spart eine Menge Zeit, ist flexibel anpassbar und bietet einen hohen Nutzen.

Haben Sie Fragen? Auf Ihr Feedback freue ich mich!

Leave a Reply